"Ihr Engel der Liebe und des Lichts legt einen Schutzmantel um mich!“

 

 

Dieser Satz oder diese Affirmation hat einen festen Bestandteil in meiner Arbeit mit Seminarteilnehmern genommen.

 

Da ich ja persönlich ein Erfahrungsmensch bin, habe ich feststellen müssen, dass dieser Satz oftmals missverstanden oder eine falsche Interpretation erfahren hat. Statt im Schutz zu wandeln, kamen täglich mehr und mehr Fehlinformationen in die Aura meiner Patienten.

„Merkwürdig kann doch „eigentlich“ nicht sein“, waren meine Gedanken. Aus meiner Arbeit weiß ich, dass die Wortwahl, die Sprache und die Gedankenkraft ein besonderes Spielfeld haben.

 

                            Warum hat dieser Satz bei einigen nicht den gewünschten Erfolg?

                            Wird vielleicht eine denkwürdig unangenehme Erwartungshaltung

                            in diesen Satz hinein interpretiert?

 

Ich habe diese Gedanken in den Raum gestellt und wertvolle Informationen bekommen. Mein Wunsch nach Hinweisen zur Aufklärung ist eingetroffen.

 

Also: Wenn ich einen Schutzmantel haben möchte, ist es egal, ob er aus weißem, rotem, grünem, goldenem Licht besteht. Er, der Schutzmantel, sollte  immer für mich und für andere zum höchsten Wohle sein. Das heißt ungefähr so viel, Universum ich überlasse es dir, wie der Schutz aussehen kann und darf.

Sobald ich mit diesem Schutz eine Erwartungshaltung verknüpfe wie zum Beispiel, wenn ich in diese Gruppe gehe, darf mich keiner anmachen oder angreifen, wenn alle um mich herum Schnupfen haben, bekomme ich keinen, ich habe einen wertvollen Tag, mein Kind läuft immer in der „richtigen“ Spur, mein Mann oder meine Frau wird mich nie verlassen, mein Körper wird immer gesund und stark bleiben, und so weiter.

Zu dieser Erwartungshaltung sage ich nur, oh je. Zuerst sind diese Sätze mit den fatalen Worten, die das Unterbewusstsein "nicht" verstehen kann

                                                  nicht, kein, immer, nie,

 

gespickt, zum anderen denke ich mir schon im Vorfeld „blödsinnige“ Gedanken aus, die mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eintreffen. Beispiele kennen meine Seminarteilnehmer und Matrix-Anwender zu genüge. 

 

Sage einfach nur: „Ich transformiere jetzt für mich und für meine Familie einen Schutzmantel der Liebe und des Lichts zum höchsten Wohle.“